Skip to main content

Marktplätze in Schleswig-Holstein

Die Martktplatzmethode, die von der Bertelsmann-Stiftung aus den Niederlanden nach Deutschland geholt wurde, ist ein mittlerweile etabliertes Konzept zum Zusammenbringen von gemeinnützigen Organisationen und Wirtschaftsunternehmen und der Anbahnung lokaler Kooperationen. Auch in Schleswig-Holstein haben sich an verschiedenen Orten lokale Marktplatz-Initiativen gegründet.

Bei einer Marktplatz-Veranstaltung treffen in einer geeigneten Räumlichkeit Vertreterinnen und Vertreter von gemeinnützigen Organisationen und Wirtschaftsunternehmen aufeinander. In einem vorab festgelegten Zeitraum –üblich ist eine knapp zweistündige Dauer- ist freie Bahn für Verhandlungen. Die Menschen kommen miteinander ins Gespräch, tragen vor, was sie zu bieten haben und was benötigt wird. Die wichtigste Regel hierbei: Geldbeträge sind tabu; gehandelt wird nicht mit Waren, sondern mit konkreten Engagementangeboten. Sind die Verhandlungen von Erfolg gekrönt, wird unmittelbar eine schriftliche Vereinbarung getroffen, die vor Ort von einem „Notar“ begutachtet wird. Ein Moderator und einige „Makler“ helfen während der Veranstaltung bei der Anbahnung der Kommunikation und stellen Kontakte her.

In Schleswig-Holstein wurde der erste Marktplatz 2011 in der Stadt Flensburg er-folgreich durchgeführt. In knapp 90 Minuten wurden dort 113 Kooperationsvereinbarungen zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen geschlossen. Weitere Marktplatzinitiativen haben mittlerweile ihre Arbeit aufgenommen und arbeiten an der Durchführung einer eigenen Marktplatz-Veranstaltung.

Weiterführende Informationen: