Skip to main content

Veranstaltungsreihe „Dialog der Generationen“

Mit der Veranstaltungsreihe „Dialog der Generationen“ soll in Schleswig-Holstein und teilweise in den benachbarten Bundesländern ein Impuls zur kreativen Begegnung gegeben werden. Sie soll den Austausch der Akteure intensivieren und Möglichkeiten der Zusammenarbeit und Vernetzung in einer Mehrgenerationengesellschaft aufzeigen.

Die überregionalen Fachtagungen „Dialog der Generationen“ im November 2005 und Februar 2008 stießen auf große Resonanz. Zahlreiche Projekte wurden im Schleswig-Holsteinischen Sozialministerium vorgestellt und haben für hohe Besucherzahlen gesorgt. Dabei wurde deutlich, wie weit reichend das Interesse an einem konstruktiven Austausch zwischen den Generationen ist und wie man voneinander profitieren kann. Diese Veranstaltungen waren ein weiterer Schritt, Verbände und Institutionen und ihre Leistungen in ihrer Vielfalt öffentlich bekannter zu machen, Bürgerinnen und Bürger anzuregen, selbst generationsübergreifend ehrenamtlich aktiv zu werden und die Zusammenarbeit zwischen den Ehrenamtlichen zu unterstützen.
Im Jahr 2009 wurde der Arbeitskreis „Forum Dialog der Generationen“ etabliert, der regelmäßig im Sozialministerium tagt und die Veranstaltungsreihe begleitet. Mitglieder dieses Arbeitskreises sind unter anderem die freiwillig tätigen Vertreterinnen und Vertreter von Jugend im Landtag, vom Landesseniorenrat und vom Landesnetzwerk seniorTrainerin sowie Hauptamtliche aus den Mehrgenerationenhäusern und anderen Treffpunkten und Agenturen.

Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner, dem Projektebüro „Dialog der Generationen“ aus Berlin, wurde das zweite bundesweite Sommerforum Generationendialog vom 8. bis 10. Juli 2010 in der Verwaltungsakademie Bordesholm durchgeführt.
In sieben Foren und acht Workshop-Angeboten wurden Themen wie

  • gemeinschaftliche Wohnformen, Netzwerke und aktuelle Programme
  • intergenerationelle Lernbegegnungen und Projekte mit den Aspekten Qualitätsentwicklung, Kooperation und Vernetzung von Partnern 
  • Generationenpolitik in Europa, Aktives Altern und Generationensolidarität
  • Inklusion – gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit besonderem Förderbedarf und Menschen mit Migrationshintergrund
  • Modellvorhaben und –projekte zur nachhaltigen Entwicklung 
  • Probleme und Perspektiven der ländlichen Räume und
  • kommunale Mehrgenerationenkonzepte 

vorgestellt und weiterentwickelt.

Generationsverbindende Projekte entstehen häufig dort, wo sie auf Problemlagen reagieren: Das betrifft die Übergänge von der Schule in den Beruf; das gilt für Unterstützungsleistungen in Kindertagesstätten. Sie finden sich im gemeinsamen Engagement für Umweltbelange oder nachhaltiges Wirtschaften, für gesunde Ernährung, den Klimaschutz und viele andere Bereiche.

Wir wollen auch weiterhin gemeinsam die Handlungspotentiale und Kompetenzen aller Altersgruppen nutzen und deren aktive und eigenverantwortliche Beteiligung an der Bewältigung der sozialen und ökologischen Herausforderungen fördern. Die Veranstaltungsreihe „Dialog der Generationen“ soll hierzu Impulse geben und die Vernetzung aller Beteiligten unterstützen.

Materialien:

Ansprechpartnerin im Landessozialministerium:
Dorothea Blume
Tel.: 0431/988-5555
Email: dorit.blume@sozmi.landsh.de