Skip to main content

Innenminister ehrt ehrenamtliche Kommunalpolitiker mit Freiherr-vom-Stein Verdienstnadel

Innenminister Andreas Breitner hat am 1. November 2013 30 Frauen und Männer für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Kommunalpolitik mit der Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel ausgezeichnet. „Die kommunale Selbstverwaltung braucht die Leidenschaft zur Übernahme von Verantwortung für das Gemeinwohl“, sagte Breitner während einer Feierstunde in Schleswig. (Kreis Schleswig-Flensburg). Die Bereitschaft, die eigenen örtlichen Angelegenheiten selbst zu gestalten, könne man zwar nicht verordnen, aber wecken, unterstützen und fördern. Kommunalpolitik brauche vor allem eine solide finanzielle Grundlage.

„Wir brauchen mehr Geld für die Gemeinden, mehr Geld für die kreisfreien Städte und mehr Geld für die zentralen Orten“, sagte Breitner. Die von der Landesregierung auf den Weg gebrachte Reform des kommunalen Finanzausgleichs verwirkliche dieses Ziel und schaffe zugleich mehr Effizienz, Transparenz und Gerechtigkeit. Zum ersten Mal bekomme Schleswig-Holstein ein Finanzausgleichsgesetz, bei dem die Verteilung der Mittel zwischen den Kreisen, kreisfreien Städten und Gemeinden an den tatsächlich anfallenden Aufgaben ausgerichtet werde. „Der Grundsatz der aufgabengerechten Verteilung steht nicht zur Disposition“, sagte der Minister.

Die Freiherr-vom-Stein Verdienstnadel (früher: Verdienstmedaille) wurde anlässlich des 200. Geburtstages des Reichsfreiherrn Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein am 26. Oktober 1957 gestiftet. Sie wird alljährlich vom Innenminister des Landes Schleswig-Holstein verliehen. Geehrt werden Frauen und Männer, die sich durch ihre ehrenamtliche Arbeit, langjähriges Engagement und die Wahrnehmung herausragender Funktionen besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung erworben haben. Vorschlagsberechtigt sind die Landräte, die Oberbürgermeister und Bürgermeister der kreisfreien Städte sowie die Bürgermeister der Städte über 20.000 Einwohner. Aus diesen Vorschlägen wird jährlich eine begrenzte Anzahl für die Verleihung ausgewählt. Die Laudationes der Verdienstnadelträger stehen im Internet auf der Seite www.innenministerium.schleswig-holstein.de..

In diesem Jahr werden folgende Damen und Herren ausgezeichnet:

  • Fritz Beckmann, Rellingen
  • Horst Böttcher, Damp
  • Jacob Andreas Bundtzen, Langstedt
  • Wiebke Buschmann, Poppenbüll
  • Birgitt Encke, Husum
  • Jürgen Felske, Schleswig
  • Heinrich Greve, Neuendorf b. E.
  • Klaus Hansen, Kankelau
  • Helga Hauschildt, Bornhöved
  • Gerhard Hein, Hennstedt
  • Walter Heisch, Börnsen
  • Hans-Hermann Hollm, Looft
  • Jörg Hollmann, Eckernförde
  • Volker Horl, Hoisdorf
  • Horst Krebs, Nortorf
  • Ulrich Lenk, Elmshorn
  • Dirk Maas, Süsel
  • Friedrich Martens, Sörup
  • Ernst-Joachim Meseck, Eutin
  • Henning Möller, Tetenbüll
  • Margret Möller, Eutin
  • Hermann Müller, Sylt/OT Westerland
  • Ingeline Petersen, Silberstedt
  • Dieter Schippmann, Hoisdorf
  • Ulrich Schley, Kölln-Reisiek
  • Hans-Werner Sohn, Grebin/OT Görnitz
  • Herwart Straub, Halstenbek
  • Rudolf Thode, Windbergen
  • Eckart Urban, Ellerau
  • Renate Walter, Lunden
  • Wolfgang Wiedenhöft, Kastorf

Hermann Müller, Sylt, und Horst Böttcher, Damp, nahmen aus persönlichen und terminlichen Gründen nicht teil. Herwart Straub, Halstenbek, verstarb am 10. Oktober 2013. Seine Verdienste werden gleichwohl in der Veranstaltung gewürdigt. Eine posthume Verleihung der Verdienstnadel ist nicht möglich.