Skip to main content

„Sie tragen dazu bei, Schleswig-Holstein attraktiv und vielfältig zu machen“

Zum 70. Geburtstag des Landes hat Ministerpräsident Torsten Albig in Kiel fünf Persönlichkeiten aus Schleswig-Holstein mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet. Er ehrte am 19. September 2016 Michael Behrendt aus Brunsbüttel, Erk Wilhelm Hassold aus Bredstedt, Mojib Latif aus Schönberg, Christoph Andreas Leicht aus Sierksdorf und Marga Trede aus Bokel/Kreis Pinneberg.

„Sie alle tragen dazu bei, Schleswig-Holstein attraktiv und lebenswert zu machen. Sie tragen auch dazu bei, unser Land zusammenzuhalten“, sagte der Ministerpräsident. Der Wert eines Landes hänge vor allem von der Vielfalt der Menschen ab, die dort leben. „In diesem Sinne ist Schleswig-Holstein ein unglaublich wertvolles Land und ein Land der gelebten Vielfalt“, so Albig. Diese Vielfalt aus den Bereichen Tourismus, soziales Engagement, Minderheiten, Kultur, Wirtschaft, Klimaschutz, Forschung und Landwirtschaft würden auch die fünf Schleswig-Holsteiner repräsentieren, die ausgezeichnet würden.

Der Verdienstorden des Landes ist die höchste Auszeichnung, die in Schleswig-Holstein vergeben werden kann. 2008 wurde der Orden erstmals verliehen. Seitdem wurden 56 Frauen und Männer damit ausgezeichnet, die sich herausragende Verdienste für das Land erworben haben.

Ausgezeichnet wurden:

Marga Trede, Bokel (Kreis Pinneberg)
Marga Trede ist Präsidentin des Landfrauenverbandes und steht damit für rund 33.000 engagierte Landfrauen in Schleswig-Holstein. Seit 69 Jahren ist der Verband Sprachrohr besonders für Frauen im ländlichen Raum und vereint damit alle Generationen und Berufsgruppen von Frauen. Marga Trede war Gründungsmitglied des Verbandes, Orts- und Kreisvorsitzende im Kreis Pinneberg und ist seit März 2009 dessen Präsidentin. Sie setzt sich besonders für die gleiche gesellschaftliche Teilhabe von Frauen und Männern sowie die Chancengerechtigkeit auf dem Land und in der Stadt ein.

Michael Behrendt, Brunsbüttel
Michael Behrendt ist Gründungsmitglied des Vereins der Freunde und Förderer der Wattolümpiade Brunsbüttel und Motor der Benefizveranstaltung „Wattolümpiade“, die seit 2004 an der Elbmündung stattfindet. Disziplinen sind unter anderem Schlickschlit-ten-Rennen und Aal-Staffellauf. Der Erlös der Veranstaltung kommt der Beratung und Information Krebsbetroffener zugute. Seit 2004 konnte der Verein über 330.000 Euro zusammenbringen. Mit großer Leidenschaft arbeitet Michael Behrendt für die Wattolümpiade und organisiert mit weiteren Ehrenamtlichen auch Benefizveranstaltungen abseits des Wattsports. Er war einer der Hauptorganisatoren eines Benefizkonzertes, bei dem im Oktober 2015 für die Flüchtlingshilfe in der Region Brunsbüttel 25.000 Euro zusammenkamen.

Erk Hassold, Bredstedt
Die friesische Minderheit, ihre Sprache und ihre Kultur, werden in Schleswig-Holstein geschützt und gefördert. Erk Hassold ist Ansprechpartner und Sprachrohr der Nord-friesen. Er war Vorsitzender des Friesenrates (Sektion Nord) und ehemaliger Präsident des interfriesischen Rates. Seit Jahrzehnten setzt er sich für die Belange des Nordfriesischen ein. Die Bewahrung und Pflege der Kultur, Natur und Landschaft Nordfrieslands hat er sich immer zum Ziel gemacht, ebenso die Pflege friesischer Bräuche und Sitten sowie die Bewahrung historischer Denkmäler und die Unterstützung von Museen. An der Entstehung des Friisk Hüs in Bredstedt – einer gemeinsamen Begegnungsstätte aller nordfriesischen Verbände – und auch des friesischen Regionalsenders Friisk Funk in Alkersum/Föhr hat er maßgeblich mitgewirkt.

Mojib Latif, Schönberg (Holstein)
Der Wissenschaftler Mojib Latif macht sich stark für den Klimaschutz. Er ist seit 2003 Professor an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel und leitet seit 2004 den Forschungsbereich Ozeanzirkulation und Klimadynamik am Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Außerdem ist er Mitglied im Exzellenzcluster Ozean der Zukunft der CAU Kiel und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Klima-Konsortiums. Mojib Latif ist Experte zum Thema „Globale Erwärmung“ und trägt den Namen Schleswig-Holsteins über die Landesgrenzen hinaus. 2015 wurde er mit dem Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ausgezeichnet. Mojib Latif ist auch ehrenamtlicher Botschafter der Stiftung Klimawald.

Christoph Andreas Leicht, Sierksdorf
Christoph Andreas Leicht ist Geschäftsführer des Hansa-Parks, einer der fünf größten Freizeitparks in Deutschland. Die von ihm ins Leben gerufenen „Sozialen Wochen“ feiern in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Mehr als eine halbe Million Menschen in besonderen Lebenssituationen konnten im Rahmen dieses Programms kostenlos einen Tag im Freizeitpark verbringen. Außerdem veranstaltet der Hansa-Park gemein-sam mit dem Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein den „Aktionstag der Jugendfeuerwehren“. Darüber hinaus unterstützt Christoph Andreas Leicht mit seinem sozialen Engagement die Gemeinde Sierksdorf. Er war außerdem Präses der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck und der IHK Schleswig-Holstein.