Skip to main content

Ministerpräsident würdigt Engagement in der Hospizbewegung

Von: Br

Ministerpräsident Daniel Günther hat das große freiwillige Engagement in der Hospizbewegung gelobt. „Sie begleiten Bewohner, sind für Angehörige da, spenden Zeit und gehen auf Wünsche und Bedürfnisse ein. Sie koordinieren, informieren und leiten Vorbereitungskurse“, sagte Günther am 1. März 2019 auf Schloss Gottorf. Ehrenamtliche Mitarbeit sei damit eine Säule der Hospizarbeit. Der Ministerpräsident äußerte sich bei einer Veranstaltung für die Unterstützer des geplanten stationären Hospiz „Petri-Haus“ in Schleswig.

Günther würdigte die große Spendenbereitschaft der Bevölkerung in der Region, um das Hospiz zu bauen. „Menschen in der letzten Lebensphase wird dieses Haus in naher Zukunft ein Ort der Geborgenheit sein. Es wird Angehörigen wie Bewohnern ein guter Ort sein, um noch wertvolle Zeit in möglichst unbeschwerter Atmosphäre miteinander zu verbringen“, sagte er. Er dankte insbesondere dem Vorstand der Renate und Günther Meier-Stiftung sowie dem Freundeskreis Hospizdienst: „Ihre ehrenamtliche Arbeit ist ein Geschenk für die Menschen, die hier in Zukunft wohnen werden.“

Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack, die die Schirmherrschaft für das Hospiz übernommen hat, ergänzte: „Der Bau unseres Schleswiger Hospizes Petri-Haus bewegt viele Bürgerinnen und Bürger unserer Region. Es ist ein Projekt, das uns allen am Herzen liegt. Das uns vereint. In und um Schleswig. Für mich ist es schon eine Besonderheit, dass das Vorhaben von so vielen Menschen und den unterschiedlichsten Gruppen in der Stadt und den sie umschließenden Kommunen und Ämtern getragen wird. Ich habe die Schirmherrschaft für das Hospiz Petri-Haus wirklich gern übernommen. Aus ganz persönlichem Erleben kenne und schätze ich das umsichtige Wirken der Palliativ-Einrichtungen sehr.“

Durch die private Stiftung in Höhe von zwei Millionen Euro sowie den Einsatz des Vorstandes der Stiftung und das Engagement des Freundeskreises Hospizdienst könne das stationäre Hospiz mit zwölf Plätzen bald gebaut werden. Der Ministerpräsident sicherte zu, dass die Landesregierung den bedarfsgerechten Ausbau von Hospizplätzen in Schleswig-Holstein fördere. Trotzdem müssten für den Bau noch weitere Gelder eingeworben werden: „Dieser Abend wird die Spendenbereitschaft nochmals ankurbeln. Jede Spende zählt und ist wichtig. Herzliches Dank für dieses große Engagement“, so Günther.



Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.